Team

Diplomagraringenieur Peter Müller

studierte an der Martin Luther Universität Halle Wittenberg Agrarwissenschaft mit dem Schwerpunkt Wirtschafts- und Sozialwissenschaften des Landbaus. Neben der ökonomischen Themensetzung befasste er sich während der Ausbildung auch mit Fragen des Pflanzenbaus und des Ressourcenmanagements. So beschäftigte er sich in seiner ersten wissenschaftlichen Arbeit für seine Diplomarbeit mit der „Wirkung von Mulchgrubber Bearbeitungskombinationen auf acker- und pflanzenbauliche Parameter sowie den Zugkraftbedarf“. Nach Abschluss des Studiums war er als Mitarbeiter des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie in einem Forschungsprojekt tätig. In enger Zusammenarbeit mit verschiedenen landwirtschaftlichen Betrieben wurden verschiedene Fragestellungen des integrierten Pflanzenbaus bearbeitet. Schwerpunkte dabei waren:

  • Prüfung neuer Aussaattechnik zur Etablierung von optimalen Pflanzenbeständen;
  • Einsatz neuer erosionsmindernder Technik zur Bodenbearbeitung
  • Verbesserung der Nährstoffeffizienz beim Einsatz mineralischer und organischer Dünger
  • Untersuchungen zur Injektions- und Unterflurdüngung bei unterschiedlichen Fruchtarten
  • Erprobung verschiedener Maßnahmen für eine standortangepasste teilschlagspezifische Bewirtschaftung
  • Durchführung der N-Bilanzierung auf Schlag- und Betriebsebene

dfsf

Dr. Wilfried Schliephake

studierte an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Agrarwissenschaften mit dem Schwerpunkt Pflanzenbau. Nach dem Diplom schloss sich ein dreijähriges Forschungsstudium im Wissenschaftsbereich Agrochemie an. Abschluss bildete die Promotion auf dem Gebiet der Pflanzenernährungslehre und Düngung. Im Anschluss daran folgte die Tätigkeit als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Landwirtschaftlichen Fakultät der Universität Halle. Arbeitsschwerpunkte waren Untersuchungen zur N-Dynamik im Boden in Feld- und Modellversuchen sowie die Weiterführung, Betreuung und wissenschaftliche Auswertung der Dauerversuche auf dem Versuchsfeld in Halle.

Seit dem Jahr 2000 arbeitete er in verschiedenen Forschungsprojekten am Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie. Ziele der speziellen Projekte waren die Verbesserung der N-Effizienz im Pflanzenbau und die Vermeidung von N-Verlusten unter den sächsischen Anbaubedingungen. Einzelne Themen waren:

  • Entwicklung von Konzepten zur Vermeidung von Nährstoffverlusten durch effiziente Nährstoffverwertung bei differenzierter Bewirtschaftung
  • Entwicklung und Erprobung praxistauglicher Einsatzstrategien von Wirtschaftsdüngern zur Verhinderung diffuser Nährstoffeinträge
  • Reduktion von Nährstoffausträgen durch teilschlagspezifische Bewirtschaftung
  • Anforderungen an eine teilschlagspezifische N-Düngung unter besonderer Berücksichtigung einer umweltorientierten Nährstoffversorgung auf trockenen Standorten
  • Verbesserung der Stickstoffeffizienz im Hinblick auf WRRL und Klimawandel.